Verhaltensprobleme im Überblick

Bei den Verhaltensproblemen gilt es, zwischen unerwünschten Verhaltensweisen und Verhaltensstörungen zu unterscheiden. Beide Formen resultieren meist aus Defiziten in der Haltung und Nutzung der Pferde.

 

Für das Wohlbefinden eines Pferdes ist die Befriedigung physischer und psychischer Bedürfnisse wie Fressen, Trinken, Bewegung, Ruhen usw. von großer Bedeutung. Können sie diesen Bedürfnissen nicht ausreichend nachkommen, kann dies zu Verhaltensproblemen führen.

 

Ebenso kann die Mensch-Pferd-Beziehung eine bedeutende Rolle bei Verhaltensproblemen spielen. So kann eine unklare oder auch unsichere Körpersprache des Menschen gegenteilige Verhaltensweisen hervorrufen. Aber auch ungeklärte Krankheitsbilder und Unwohlsein sind immer wieder Auslöser für plötzliche Verhaltensänderungen.

  • Ängste und Phobien

   z. B. Scheuen, Verladeprobleme, Sattelzwang, Probleme bei der

   Hufbearbeitung

  • Stereotype Verhaltensweisen

  z. B. Koppen, Headshaking, Weben, Boxenlaufen

  • Erlerntes und aufmerksamkeitsforderndes Verhalten

   z. B. Treten gegen die Boxentüre, Wetzen der Zähne an

   Gittern

  • Aggressivität

   gegen Artgenossen, gegen Menschen oder gegen andere Tiere

  • Fehlprägungen und fehlerhafte Sozialisation
  • Sexuelles Problemverhalten

 

Sie erkennen ein oder mehrere Verhaltensprobleme bei Ihrem Pferd wieder? Kontaktieren Sie mich - ich helfe Ihnen gerne weiter.